Spermiogramm plus

Künstliche Befruchtung einer Eizelle - In-vitro-FertilisationEin Spermiogramm gibt Auskunft über die Qualität der Spermien und damit über die Zeugungsfähigkeit des Mannes. Bei geringer Spermienqualität bestehen für eine Insemination oder eine

In-vitro-Fertilisation (IVF) nur schlechte Chancen, da die Spermien aus eigener Kraft in die Eizelle eindringen müssen. Die deutlich aussichtsreichere ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) schleust die Spermien direkt in die Eizelle ein.

Die Krankenkassen übernehmen zwar die Kosten für ein Spermiogramm nach aktuellem Standard. Die erhobenen Ergebnisse reichen aber nicht aus, um den Patienten direkt für eine ICSI zu empfehlen. Diese Behandlung wird von den Krankenkassen dann nur übernommen, wenn eine IVF erfolglos blieb – eine nervenaufreibende, teure und schließlich verlorene Zeit.

Um direkten Zugang zu einer ICSI zu erhalten, fordert der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) zusätzliche Messwerte. Das Spermiogramm plus enthält daher bereits diese Zusatzanforderungen, sodass bei Bedarf die Krankenkassen eine sofortige ICSI genehmigen.